Skip to main content

Die neuen Java-Lizenzvereinbarungen ...

| Wasser

... und was sie für die KISTERS Wasser-Lösungen bedeuten

In den letzten Monaten haben die Computer-Fachzeitschriften und IT-Foren vermehrt über die Anpassung der Lizenz- und Dienstleistungsvereinbarungen der von der Firma Oracle betriebenen Java-Plattform berichtet. Das betrifft auch die Wasser-Lösung (WISKI) von KISTERS. Hier erfahren Sie als Kunden einige Hintergrundinformationen und unsere Produktstrategie in Bezug auf Java.

Hintergrund

Oracle kündigte an, Anfang 2019 umfangreiche Änderungen im Release-Zyklus und im Support-Modell durchzuführen.

Bisher betreibt Oracle die Java-Technologie unter dem GNU-Lizenzmodell (General Public License). Damit waren sowohl die private und geschäftliche Verwendung als auch die Wartung durch Oracle kostenlos, sogar für ältere Versionen. Das soll sich ab 2019 grundlegend ändern:

In dem neuen Support-Modell bietet Oracle ab der Java Version 9 nur noch sechs Monate kostenlosen Support an. Danach müssen die Anwender entweder direkt auf die nächste Version migrieren, um weiterhin vom kostenlosen Support zu profitieren, oder einen kostenpflichtigen Support-Vertrag mit Oracle abschließen. Der Support durch Oracle ist in erster Linie wichtig, um immer die aktuellsten Patches, insbesondere Security-Patches, zu erhalten.

Die aktuellen Preise von Oracle für Desktop- und Server-Anwendungen sowie Support zeigt folgende Liste:
https://www.oracle.com/corporate/pricing/

Auswirkungen auf die KISTERS Wasser-Lösungen

Java ist die Haupttechnologie in den Server-Komponenten unserer Lösungen, sowohl direkt als auch indirekt über Komponenten von Drittanbietern. Der Desktop-Client benötigt keine Java-Runtime.

Die WISKI Versionen 7.4.7 und älter laufen mit der aktuellen Java-Version (8 bzw. 1.8.x), die wir als Bestandteil Ihrer Wasser-Lösung mitliefern. Dafür würden ggf. ab 2019 weitere Support-Kosten bei Oracle anfallen. Die neuen WISKI Versionen 7.4.9 und 7.4.11, die Sie ab dem ersten Quartal 2019 erhalten, haben wir erfolgreich auf die neuste Java-Version 11 migriert. Wir haben uns bewusst für eine OpenJDK-Variante entschieden, da ab 2019 längere Release-Zyklen zu erwarten sind. Die freien OpenJDK-Distributionen sind weiterhin bei diversen Anbietern wie Oracle selbst aber auch bei anderen Firmen wie IBM, Azul, Red Hat und seit kurzem auch bei Amazon erhältlich, so das Anwender den Anbieter mit den besten Konditionen wählen können. Ältere WISKI-Versionen können wir aufgrund von Inkompatibilitäten nicht auf Java 11 migrieren.

Was heißt das für Ihre Versionen?

Wir empfehlen ausdrücklich, dem Release-Zyklus von WISKI zu folgen, auch unabhängig von der neuen Situation hinsichtlich Java. Denn so können Sie von allen Verbesserungen hinsichtlich Stabilität und Performanz profitieren. Für die neuen Versionen 7.4.9 und 7.4.11 fallen keine zusätzlichen Lizenzkosten für Java an. Für die Updates auf die neuen Versionen stellen wir stabile und entsprechend optimierte Mechanismen zur Verfügung, die wir stets weiter verbessern.

Falls in Ihrem Unternehmen ab 2019 weiterhin eine ältere WISKI-Version als 7.4.9 oder 7.4.11 (nach Freigabe) genutzt wird, gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können entweder ohne Java-Updates arbeiten oder mit Oracle eine eigene Lizenzvereinbarung abschließen. Wir gehen davon aus, dass die IT-Abteilung Ihres Unternehmens sich auch unabhängig von den KISTERS-Lösungen mit diesem Thema befassen, weil Java in vielen weiteren Software-Anwendungen eingesetzt wird und weil inzwischen auch Windows- und Linux-Rechner eine Java-Runtime nutzen.

 

Bei Fragen zu dieser Thematik bzgl. Ihrer KISTERS Wasser-Lösung, wenden Sie sich bitte an unseren Support (support-ui@kisters.de oder 02408 9385 340).

Copyright: Oracle

El Mamoun Moqadem

Kontakt